Dienstag, 30. Juni 2015

Eine Wirtschaft die sich abschafft

Kinder finden immer einen Weg, wenn man sie nur lässt. Warum findet die heutige Wirtschaft keinen Weg mehr aus schwierigen Lagen? Kreativität und Raum für neue Ideen sind nötig, wenn das heutige Wirtschaftssystem am leben bleiben soll. Oder besser noch, ein komplett neues System erschaffen ohne Habgier! Die Wirtschaft und die Politik muss auf die Zukunft setzen. Aber wie? Ein neues Bildungskonzept für unsere Kinder wäre eine Lösung. Anstatt Konkurrenzkampf und Leistungsdruck, sollte Wertschätzung und Zusammenarbeit vorgelebt werden. Im heutigen Bildungssystem bekommt man Wertschätzung anderer Meinungen und Zusammenarbeit eher aberzogen. Es herrscht immer noch das alte System aus Zeiten der Industrialisierung, wo man Menschen dazu erzieht, zu funktionieren und zu gehorchen. Man muss Leistung bringen und besser sein als die anderen! Man möchte scheinbar keine Menschen die unbequeme Fragen stellen und neue Wege gehen. Aber neue Wege sind dringend notwendig, wie uns die Vergangenheit zeigte! In der Schule wird uns gelehrt, dass es immer nur eine Lösung gibt. In der Mathematik mag das überwiegend der Fall sein. Für Mathematik braucht man ja auch nur überwiegend eine Gehirnhälfte. Für kreative Lösungen und mehrere Möglichkeiten, muss man beide Gehirnhälften gleichzeitig aktivieren. Der starre und monotone Unterricht, wo man viel Text von der Tafel abschreiben muss, sind definitv nicht kreativitätsfördernd. Der Wandel kann nur in unseren Köpfen beginnen und in den Köpfen unserer Kinder. Die heutigen Neurologen wissen, dass jeder Mensch ein gewaltiges Potential an Fähigkeiten besitzt. Langzeitstudien an Schülern haben belegt, dass wir dieses Potenzial leider wieder im Laufe unserer Schulbildung verlieren. Weil das Bildungssystem genau so schlecht ist wie das derzeitige Wirtschaftssystem? Viele Kinder haben heutzutage keine Zeit mehr Kind zu sein, weil Hausaufgaben und lernen die Freizeit dominieren. Eine erschreckende Bilanz und falsche Richtung. Wo führt das hin? Um Fähigkeiten zu fördern, braucht es Raum und Zeit. Man sollte die Kinder eher begleiten und nicht beeinflussen. Es gibt schon gute Ansätze für einen Wandel in der Bildungspolitik, nur leider mangelt es an der Umsetzung und am Geld. Des Weiteren, fehlen gut ausgebildete Lehrkräfte die Ahnung von Psychologie und Neurologie haben. Es wird gespart und gekürzt. Nur zu welchem Preis?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen